Neu an Yahoos-Spitze: Marissa Mayer

Marissa Mayer ist seit dem 17.Juli 2012 neue Chefin des Internet-Riesen Yahoo. Vielleicht ist mit ihr der rege Wechsel an der Führungsspitze vorbei. Denn in den letzten fünf Jahren gab es bereits vier Vorgängerinnen.

Marissa Mayer, Baujahr 1975 hat es mit ihren bisher 37 Jahren schon mehr erreicht als viele bis zu ihrem Rentenalter. Sie wurde vom US-Wirtschaftsmagazin Fortune 2008 als jüngste Frau zu den Mächtigsten dieser Welt gekürt. Dabei begann ihre Karriere nicht von einem Tag auf den anderen, sondern entwickelte sich ganz langsam. Im US-Bundesstaat Wisconsin auf die Welt gekommen und groß geworden, studierte sie nach ihrem High School Abschluss Informatik an der Stanford Universität, Fachgebiet: künstliche Intelligenz, und arbeite schon bald am UBS Research Labor in der Schweiz. Zurück nach Amerika kam sie über ihren Job beim SRI International. Kurz vor der Jahrtausendwende bekleidete Mayer die erste Stelle als erste Technikerin bei Google und leitete, obwohl sie erst die 20. Mitarbeiterin war, ein für die Webserver zuständiges Team.

Später besetzte sie die Positionen der Produktmanagerin für die Google-Suchprodukte und war Vizepräsidentin vom Suchmaschinenriesen. Ebenfalls managte Mayer von 2010 bis Juli 2012 die Erstellung der Google-Startseite, Google Maps, Googlemail und Google News . Die Los Angeles Times schrieb in diesem Jahr: „Kein anderer Mensch habe wohl so viel Einfluss darauf, wie Menschen heute das Internet erleben.“ Ganz der digitalen, unpersönlichen Welt angemessen kündigte sie bei Google ihre Stellung per Telefon.

Doppelte Herausforderung – doppeltes Glück

Überraschend ist der Wechsel zu Yahoo nicht nur aufgrund der lang jährigen Arbeit bei Google und ihren Erfolgen in der Firma, sondern auch aufgrund ihrer Schwangerschaft. Mayer gab auf Twitter die Kündigung im gleichen Atemzug wie ihre Schwangerschaft bekannt. Ihr erstes Kind ist derweil im Oktober dieses Jahres gesund zur Welt gekommen und ihre Babypause dauerte nur ein paar Wochen an.

Langweilig wird der Frau bestimmt nicht werden. Denn falls sie zwischen der Geschäftsführung bei Yahoo und der Versorgung ihres Kindes etwas Zeit hat, gibt sie an ihrer alten Uni in Stanford Einführungskurse in Programmieren. Dafür wurde ihr schon Jahre zuvor der Centennial Teaching Award und der Forsythe Award verliehen. Außerdem wurde sie 2009 vom Institute of Technology in Illinois mit der Ehrendoktorwürde fürs Fach Programmieren ausgezeichnet.

Werbung