Die wichtigsten Frauennetzwerke (6): FIM e.V.

Frauen übernehmen bereits erfolgreich Führungspositionen – entweder als Chefin im eigenen Unternehmen oder als Managerin im international agierenden Konzern. Doch es sind immer noch sehr wenige Frauen, die diesen Weg gehen. Um das zu ändern und sich gegenseitig auf diesem Weg zu unterstützen, haben sich selbständige und angestellte Managerinnen zu der Vereinigung für Frauen im Management e.V.  – kurz FIM – zusammengeschlossen.

Dr. Diana Kisro-Warnecke ist Vorsitzende des Bundesvorstandes von FIM e. V.

Dr. Diana Kisro-Warnecke ist Vorsitzende des Bundesvorstandes von FIM e. V.

Frauen wollen immer mehr Verantwortung im beruflichen Bereich übernehmen – und tuen das auch. Viele gründen oder übernehmen sogar ihre eigene Firma. Immerhin ein Drittel aller Gründer sind mittlerweile weiblich. Egal ob selbständig oder angestellt, ohne gute Kontakte geht es meist nicht. Der Netzwerkgedanke wird daher auch für Frauen immer wichtiger. Bereits vor 27 Jahren gründete die Juristin Dr. Helga Stödter den Verein Frauen im Management e.V., dessen Ehrenvorsitzende sie bis zu ihrem Tod 2011 war.

Die Idee, ein nationales Netzwerk zu gründen, welches Führungsfrauen aller Branchen vereint, entstand auf einem europaweiten Kongress des EWMD | European Women’s Management Development, bei dem Dr. Helga Stödter Mitglied war. Kurz nach Gründung des Vereins hat sie zusätzlich die Helga Stödter Stiftung ins Leben gerufen, die sich für Mixed Leadership und eine größere Repräsentanz von Frauen im Management einsetzt. Seit drei Jahren vergibt die Handelskammer Hamburg den Helga Stödter Preis, der Hamburger Unternehmen dafür ehrt, dass sie auf eine ausgewogene Besetzung von Führungskräften achten.

FIM ist als eingetragener Verein bundesweit aktiv und hat das Ziel, Frauen in Führungspositionen eine fach- und branchenübergreifende Plattform zum Austausch zu bieten. Die Mitglieder – Frauen, für die die berufliche Entwicklung einen besonderen Stellenwert besitzt  – setzen sich aus Angehörigen aller Berufsbereiche zusammen. Es finden regelmäßig regionale und überregionale Veranstaltungen statt, unter anderem Präsentationen aktueller und führungsrelevanter sowie gesellschaftspolitischer Themen durch qualifizierte und prominente Persönlichkeiten und Referenten. Es finden außerdem exklusive Netzwerktreffen mit speziellen Angeboten nur für Mitglieder statt, wie beispielsweise der FIM Business Day.

Um den regelmäßigen persönlichen Austausch zu ermöglichen, ist der Verein in insgesamt 9 Regionalgruppen gegliedert: Hamburg, Hannover, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, München, Berlin-Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Stuttgart Seit März 2013 wird der siebenköpfige Bundesvorstand des Vereins von Dr. Diana Kisro-Warnecke geleitet.

Im nächsten Teil unserer Serie „Die wichtigsten Frauennetzwerke“ stellen wir das Netzwerk EWMD vor.

Werbung