Wie wird man Aufsichtsrätin?

Die Debatte um die Frauenquote in Aufsichtsräten hält nun schon lange an. Ob das der richtige Weg zur Förderung von Frauen und zu mehr Gleichberechtigung ist, da gehen die Meinungen weit auseinander. Aber lässt man diese Debatte mal außen vor, bleibt die Frage: was braucht es wirklich, um eine gute Aufsichtsrätin zu sein?

Frauen im Aufsichtsrat von DAX-Konzeren sind eher eine Seltenheit - noch. (Bild: flickr/Victor1558)

Frauen im Aufsichtsrat von DAX-Konzeren sind eher eine Seltenheit – noch. (Bild: flickr/Victor1558)

Ein Aufsichtsratsposten in einem großen Unternehmen, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, da sind sich die meisten einig. Welche Erfahrungen man haben muss, um dieser nachzukommen, wirft immer wieder neue Diskussionen auf. So ist Heiner Thorborg, einer der bekanntesten deutschen Headhunter, der Meinung, ohne einen Vorstandsposten geht es eigentlich nicht. Im Manager Magazin gibt er zu bedenken, dass viele Frauen die Karriereleiter auf den Kopf stellen, wenn sie glauben, der Weg in den Vorstand würde über den Aufsichtsrat führen. Es sei genau umgekehrt! Warum gerade Frauen diesem Irrtum aufsitzen, geht aus seinem Artikel nicht hervor.

Grund für seine Sorge, ist die bevorstehende Frauenquote für die Kontrollgremien großer Konzerne. In Vorbereitung auf die vakanten Plätze, die durch diese politische Entscheidung entstehen, würden die weiblichen Nachwuchskräfte die Anforderungen an eine Aufsichtsrätin unterschätzen. Dass das Steuern eines Unternehmens als Geschäftsführerin oder Vorständin hilfreich ist, um später andere Manager bei diesem Job zu überwachen, leuchtet ein. Welche Qualifikationen eine Kontrolleurin sonst noch mitbringen sollte, steht nirgendwo so richtig eindeutig geschrieben. Führungserfahrung, Zahlenverständnis, Kommunikationsfähigkeit sind etwas schwammige Kompetenzen, die in nahezu jeder Stellenausschreibung zu finden sind. Diese werden auch von künftigen Aufsichtsräten erwartet.

Es gibt ein großes Angebot an Weiterbildungen und Seminaren, um sich die nötigen Kompetenzen anzueignen. Diese sind aber laut Thorborg nicht hilfreich sind, um sich für einen Aufseherposten zu qualifizieren. Dieser Meinung ist offensichtlich auch Professor Mauel René Theisen: „Aufsichtrsrat ist und wird auch kein Ausbildungsberuf. Man kann das nicht erlernen“. Das wäre natürlich äußert schade, denn das würde bedeuten, dass kein Kontrolleur wirklich weiß, was er tut. Was vermutlich gemeint ist: dass man die nötigen Erfahrungen nicht in einem dreitägigen Lehrgang erwerben kann, sondern nur im wahren Leben. Wer also mit dem Gedanken spielt, einmal die DAX-Manager zu kontrollieren, sollte unbedingt erst einmal selbst Managementerfahrungen sammeln.

Werbung