Vernetzung und Qualifizierung sind die Schüsselkompetenzen

INTERVIEW ZUM THEMA „FRAUEN & FÜHRUNG“ MIT CHRISTINE AIT-MOHKTAR, SENIOR MANAGER IN DER FÜHRUNGSKRÄFTE-QUALIFIZIERUNG DER SYNK GROUP UND LEHRCOACH DER SYNK BUSINESS SCHOOL. DIE SYNK BUSINESS SCHOOL BIETET ERSTMALS EIN LEADERSHIP STIPENDIUM FÜR WEILBLICHE FÜHRUNGSKRKÄFTE AN!

Christine Ait-Mokhtar von der Business-School SYNK

Frau Ait-Mokhtar, welche Erfahrungen haben Sie mit Frauen und dem Thema Führung?

Christine Ait-Mokhtar: Ich war selber fast 12 Jahre lang Führungskraft in verschiedenen Unternehmen. Ich hatte eine weibliche Vorgesetzte, von der ich viel darüber gelernt habe, wie gute Führung geht. Ich habe mir von ihr Einiges abgeschaut und kann sagen, dass sie für mich ein Vorbild war. Das heißt nicht, dass ich alles 1:1 kopiert habe. Aber die Auseinandersetzung mit ihrem Führungsverhalten hat mich dazu gebracht, meinen eigenen Stil zu entwickeln. Sie war für mich eine Zeit lang eine Art Mentor. Ich fand es sehr hilfreich, eine direkte Ansprechperson zu haben, gerade auch in schwierigen oder herausfordernden Führungssituationen.

Aktuell begleite ich weibliche Führungskräfte im Rahmen von Coachingprozessen oder bei Führungskräfteentwicklungstrainings. Dabei ist mir immer wieder aufgefallen, dass Frauen das Thema, wie kann und darf mein Führungsstil aussehen, nochmal anders umtreibt. Ich höre häufig, dass weibliche Führungskräfte männliches Führungsverhalten nicht zu stark imitieren wollen. Sie wollen nicht „das Biest“ werden. Und merken sie auch, dass sie andere Strategien wählen müssen, um ihre Themen zu treiben. Und daneben ist immer noch die Frage, inwieweit die Gedanken, was andere von ihnen halten könnten, eher ein eigenes Thema sind. Dabei macht sich das Gegenüber oft gar nicht so viele Gedanken, ob das jetzt „zu weiblich, zu männlich, zu irgendetwas“ ist.

Was bewegt Sie aktuell? 

Christine Ait-Mokhtar: Um Frauen auf dem Weg als Führungskraft zu begleiten, haben wir an der SYNK Business School das YOUNG WOMEN LEADERSHIP Stipendium dieses Jahr erstmals aufgelegt. Damit wollen wir einen gesellschaftlichen Beitrag dafür leisten, mehr Frauen für Führung zu qualifizieren und zu motivieren. Wir vergeben 20 Stipendien an weibliche Nachwuchsführungskräfte. Diese erhalten 2016 eine Intensiv-Leadership-Ausbildung. Bei der Konzeption des YOUNG WOMEN LEADERSHIP Programmes war es mir sehr wichtig, dass das Thema Rollenreflexion und Rollenklarheit einen großen Stellenwert einnimmt. Denn wenn ich innerlich mit mir klar bin, kann ich auch in meinem Handeln nach Außen hin klar sein. Einen zweiten wichtigen Punkt in dem Programm und dem Stipendium sehen wir, dass Frauen hier die branchenübergreifende Möglichkeit zur Vernetzung erhalten.

Gibt es aus Ihrer Sicht einen weiblichen Führungsstil?

Christine Ait-Mokhtar: Darüber streitet sich die Wissenschaft ja schon lange. Ich halte die simple Beantwortung der Frage mit ja oder nein für zu kurz gegriffen. Als Ergebnis erhält man Kategorisierungen und unterm Strich ist das wenig produktiv und hilfreich für die Frau, die konkret ihren Führungsstil finden oder verbessern möchte. Wichtig ist vielmehr zu schauen, wie bin ich aufgestellt, welche Motivatoren, Stärken und Eigenschaften treiben mich. Und wie kann ich diese Faktoren so in meinen Führungsalltag einbringen, dass ich die Wirkung und das maximale Ergebnis erziele. Authentizität ist der für mich wichtigere Begriff in diesem Zusammenhang. Wie authentisch bin ich? Und ganz wichtig: wie sehr traue ich mich, authentisch zu sein und authentisch zu führen.

Welche Eigenschaften helfen, um erfolgreich führen zu können?

Christine Ait-Mokhtar: Soziale Kompetenzen, Wissen um die eigenen Stärken und Schwächen und die Fähigkeit, sich zu vernetzen und Unterstützung zu holen und zu geben, helfen enorm. Aber auch Ausdauer, Frustrationstoleranz, den Sinn in den Dingen erkennen und diesen vermitteln können und Zielorientierung sind wichtige Eigenschaften.

Worauf sollten Frauen bei der Karriereplanung achten?

Christine Ait-Mokhtar: Qualifizierung & Networking sind zwei wichtige Bausteine, die Frauen voranbringen. Das YOUNG WOMEN LEADERSHIP Stipendium kann ein erster und wichtiger Baustein sein, um sich auch branchenübergreifend zu vernetzen. Wichtig ist es, aktiv eine Führungserfahrung zu suchen und Chancen zu ergreifen bzw. auch anzunehmen. Frauen haben tendenziell eher die Haltung, Dinge erst dann zu tun, wenn sie sich sicher fühlen. Aber genau das ist bei Führung oft nicht der Fall. Oft ist es so, dass einem Schuhe hingestellt werden, die einem zu groß erscheinen. Da sollten Frauen dennoch hineinschlüpfen und darauf vertrauen, dass ihre Füße mit dem Tun auch wachsen werden. Weiterer wichtiger Punkt ist das Thema Familienplanung. Hier kann es hilfreich sein, sich mit Frauen zu vernetzen, die den Spagat erfolgreich bewältigt haben. Sich hier Anregungen holen und von den Erfahrungen Anderer aktiv lernen.

Welchen Rat geben Sie jungen Frauen, die Verantwortung und Führung übernehmen wollen?

Aktiv nach Führungspositionen Ausschau halten und sich darauf bewerben oder dafür ins Gespräch bringen. Und dann: Ausprobieren, Fehler machen, eine Analyse dazu machen und es das nächste Mal versuchen, besser zu machen. Wenn Frauen eine Führungsposition angeboten bekommen, können sie sicher sein, dass das Potential in ihnen gesehen wurde. Es gilt nun, diesen rohen Edelstein zum Glänzen zu bringen. Und hier wiederhole ich mich: Vernetzung und Qualifizierung verbessern. Führung ist eine komplexe Aufgabe, da neben der fachlichen Fokussierung die Mitarbeiter mitgenommen und entwickelt werden müssen. Wichtig ist die Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst und was man als Führungskraft bewirken will. Und Unterstützung suchen und einfordern. Der eigene Führungsstil entwickelt sich im Dialog mit Anderen. Eine gute Möglichkeit ist eine ganzheitliche Qualifizierung wie wir es gerade mit der Ausschreibung von 20 YOUNG WOMEN LEADERSHIP Stipendien an der SYNK Business School anbieten.

Weitere Informationen zum YOUNG WOMEN LEADERSHIP Stipendium und zur Ausschreibung.

Christine Ait-Mokhtar ist Diplom-Psychologin und begleitet als Senior Manager der SYNK GROUP Führungskräfte in Entwicklungs- und Qualifizierungsprogrammen. Als Lehrcoach bildet Sie an der SYNK Business School Führungskräfte und Business Coaches aus.

Werbung