Eigenkapital

Was zählt als Eigenkapital bei einer Unternehmensnachfolge?

Die Finanzierung einer Unternehmensnachfolge setzt in den meisten Fällen ausreichend Eigenkapital voraus. Nur bei den seltenen Formen eines Unternehmensverkaufs auf Rentenbasis oder bei einem Kauf auf Raten kann unter Umständen darauf verzichtet werden. Aus Gründen der eigenen Sicherheit (Marktschwankungen, Zahlungsverzögerungen bei Kunden, …) ist davon jedoch jedenfalls abzuraten.

Auch ohne Millionärin zu sein, ist eine Firmenübernahme in Deutschland (und Österreich) realistisch. Die Förderbanken der Bundesländer und die KfW stellen bei Unternehmensnachfolgen zahlreiche zinsvergünstigte Kredite zur Verfügung, teilweise sogar zur Aufstockung des bereits vorhandenen Eigenkapitals. Nichstdestotrotz: Die Höhe des verfügbaren Kapitals bestimmt die maximale Höhe des Kaufpreises und damit normalerweise auch die Ertragsstärke des Betriebes.

Eigenkapital muss nicht in barer Form vorliegen! Auch muss eine (vielleicht erst zum Teil abgezahlte) Immobilie nicht verkauft werden, sondern kann von den Banken zwecks Absicherung der Förderkredite mit der Bewertungsdifferenz beliehen werden.

Regelmäßig als Eigenkapital akzeptiert wird

  • Bargeld, Sparkonten und Termineinlagen
  • Wertpapiere (Aktien, Fonds, Rentenpapiere) und andere Beteiligungen
  • Kapitallebensversicherungen und Bausparverträge mit Rückkaufswert
  • Immobilien, Grundstücke und Erbbaurechte wenn der Wert deutlich über etwaigen Restkrediten aus deren Kauf liegt
  • Private Darlehen, z.B. von Verwandten
  • Gegebene Bürgschaften von Verwandten

Nicht alle diese Werte werden zu 100% akzeptiert, ein Wertpapierdepot mit Aktien hat also deutlich weniger Eigenkapitalwert, als eines mit Bundesanleihen. Hier könnte ein Verkauf statt einer Beleihung je nach Situation Sinn machen. Als Faustformel kann man sagen: je einfacher eine Umwandlung in Bargeld möglich ist und je wertstabiler das Beleihungsobjekt ist, desto höher der Beleihungswert.

Diese Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Eine Gewährleitung für die Richtigkeit kann jedoch nicht erteilt werden. Bitte fragen Sie bei Ihrer Hausbank nach den jeweiligen Eigenkapitalvoraussetzungen für ihre individuelle Situation.

© Fredelia AG

Werbung